Vorverkauf in Rapperswil:

Mächler Brillen und
Contactlinsen AG
Rathausstrasse 3-5, Rapperswil, 055 220 72 92

oder Philipp Bachofner
044 780 11 35

«Musik im Schloss» II

Sonntag, 3. Dezember 2017, 17 Uhr

NeoBarock
"musica artificiosa"

Volker Möller, Violine
Maren Ries, Violine
Ariane Spiegel, Violoncello
Stanislav Gres, Cembalo

Hören & Sehen...

Georg Friedrich Händel (1685-1759)
Sonate G-Dur, op. 5/4, HWV 399
Johann Pachelbel (1653-1706)
Partita IV e-Moll aus „Musikalische Ergötzung“
Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Sonate d-Moll
Giuseppe Valentini (1680-1746) Sinfonia a tre B-Dur, op. 1/12 „per il Santissimo Natale“
Antonio Vivaldi (1678-1741)
Sonata „La Follia“ d-Moll, op. 1 Nr. 12, RV 63

 

Tickets zu Fr. 50.--: links ins Kästchen klicken oder bei den darunter stehenden Vorverkaufsstellen.
Abendkasse 16:15 Uhr, Türöffnung eine halbe Stunde vor Konzertbeginn.

Was ist das Geheimnis des Klangerlebnisses NeoBarock?

„Wir können und wollen längst vergangene Epochen nicht kopieren. Unsere Forschungen, das Quellenstudium und auch unsere Barockinstrumente sind kein Selbstzweck, sie sind unsere Werkzeuge“. So erwächst aus leidenschaftlicher Begeisterung gepaart mit wissenschaftlicher Akribie und kompromissloser Genauigkeit die unverwechselbare Handschrift von NeoBarock: Ein aussergewöhnliches, faszinierendes Klangerlebnis, das die Alte Musik unmittelbar ins Hier und Jetzt transportiert und die Grenzen zwischen Vergangenheit und Gegenwart verschwinden lässt. Mit exklusiven und dramaturgisch stringenten Konzertprogrammen ist NeoBarock Gast auf den Bühnen renommierter Konzerthäuser und zahlreicher bedeutender Festivals. Rundfunkproduktionen und Konzertmitschnitte werden regelmässig von nationalen und internationalen Rundfunkanstalten übertragen. In den vielbeachteten und unter anderem mit dem ECHO Klassik ausgezeichneten CD-Einspielungen für das Label ambitus hat sich NeoBarock wiederholt mit Johann Sebastian Bach und seinem Umfeld beschäftigt sowie vergessene Komponisten wie Gottfried Heinrich Stölzel oder Johann Philipp Kirnberger wieder in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt.