Zwischenspiel

Claire Huangci spielt Chopin und Beethoven

Sucht man ein übergeordnetes Merkmal von Huangcis Klavierspiel (…), findet man es in ihrer Konzentration, ihrer Imaginationskraft, ihrer Phantasie und der daraus resultierenden Poesie der Interpretation

(Thomas Schacher, Neue Zürcher Zeitung)

 

Die junge Pianistin Claire Huangci, Gewinnerin des ersten Preises sowie des Mozartpreises beim Concours Géza Anda 2018, zieht ihr Publikum durch „glitzernde Virtuosität, gestalterische Souveränität, hellwache Interaktion und feinsinnige Klangdramaturgie“ (Salzburger Nachrichten) in den Bann. Ihre große Wandlungsfähigkeit beweist sie mit einem ungewöhnlich breiten Repertoire, in das sie auch immer wieder selten aufgeführte Werke aufnimmt.

Frédéric Chopin, Sonata No. 2 op. 35 (marche funebre)
Ludwig van Beethoven, Symphonie Nr. 6 (Pastorale) op. 68
(Transkirption F. Liszt)

 

 
Rubrik:

Datum:
28. Juni 2020

Wo:
Heubühnen-Saal

Zeit:
11.00 Uhr

Preis:
VV/TK: CHF 50.–

Künstlerin: