Extrakonzert II

„Imagination”

Daniel Dodds, Violine
Raphaela Gromes, Violoncello
Julian Riem, Klavier

Das Trio Dodds-Gromes-Riem repräsentiert die junge Musikwelt, wie sie heute international aktiv ist und sich solistisch, kammermusikalisch, aber auch orchesteraffin positioniert. Der Geiger Daniel Dodds, seit zehn Jahren künstlerischer Leiter der Festival Strings Lucerne, ist in Australien geboren, hat aber in der Schweiz und Holland studiert. Er unterrichtet an der Musikhochschule Luzern und sorgt sich speziell um den Nachwuchs. Deshalb berät er auch Jugendliche von zehn bis achtzehn Jahren in der sommerlichen Talentwoche der Festival Strings. Seine neueste CD „Time transcending” mit attraktiven Solostücken aus der Geigenliteratur kann junge Talente zu neuer Zielsetzung verlocken.

Auch die Münchner Cellistin Raphaela Gromes wartet mit ihrem neuen Album „Imagination” auf. Einige der schönsten und bekanntesten Werke der Klassik wurden neu arrangiert, darunter der „Dornröschenwalzer” von Tschaikowski, der „Hummelflug" von Rimsky-Korsakow... Insgesamt 17 solcher fantasiereichen, poetischen und auch hochvirtuosen Piècen finden sich auf „Imagination”. Viele der gewählten Stücke sind mit Märchen verbunden. Um der Farbigkeit der gewählten Werke zu entsprechen, hat Gromes bei den von Pianist Julian Riem arrangierten Stücken viele befreundete Musiker mit eingeladen, darunter den Geiger Daniel Dodds, die Harfenistin Anaïs Gaudemard und das Arcis Saxophon Quartett. Als 14-Jährige ist sie erstmals öffentlich aufgetreten, mit dem Cellokonzert von Friedrich Gulda – ein phänomenales Debüt. Als Jungstudentin verbrachte sie vier Jahre an der Musikhochschule Leipzig, kehrte dann aber nach München zurück und schloss ihre Studien dort ab. Mit dem Gewinn des Richard-Strauss-Wettbewerbs 2012 begann ihre grosse Karriere.

Daran war ebenso der Pianist Julian Riem beteiligt; denn ihr Wettbewerbsstück war die Cellosonate von Richard Strauss, von der beide dann einige Jahre später auch noch die Urfassung einstudierten und sie als Weltersteinspielung präsentieren konnten. Mit Raphaela Gromes bildet er ein festes Duo und hat mit ihr weitere vier CDs eingespielt. Einige preisgekrönte Produktionen sind darunter. Auch in anderen Kombinationen setzt er sich für zeitgenössische Komponisten ein, u. a. für Ligeti, Boulez, Xenakis, Schnittke, und konnte Uraufführungen von Liebermann, Illes, Bourbodakis, Cowell und Ranibaran realisieren.

„Imagination” – das sechste Album von OPUS KLASSIK-Gewinnerin Raphaela Gromes, nimmt den Zuhörer mit auf eine romantische, virtuose und musikalische Reise in die Welt der Fantasie. Auf innige und technisch brillante Weise lässt die junge Cellistin intensive Bilder vor dem Auge und Ohr des Zuhörers entstehen. Aus Deutschland, der Schweiz, Tschechien, Russland, Ungarn, Frankreich, USA, Kanada stammen die Komponisten, deren Werke Raphaela Gromes für ihre musikalische Weltreise ausgewählt hat.

Robert Schumann – Märchenerzählungen
Ernest Chausson – Poème
Maurice Ravel – Ma mère l´oye
Franz Liszt – Gnomenreigen
Paul Juon – Märchen
Peter Tschaikowski – Dornröschenwalzer

Rubrik:

Datum:
10. September 2023

Wo:
Heubühnen-Saal

Zeit:
11.00 Uhr

Preis:
VV/TK: CHF 50.–

Künstler: